quartier-belle-epoque-bagnoles-orne-vue-aerienne-2
©Vue aérienne du quartier Belle-Epoque de Bagnoles de l'Orne|David Commenchal

Das Belle‑Epoque‑Viertel

Eine Zeitreise in den Beginn des 20. Jahrhunderts

Von prächtigen Wohnhäusern entlang eines denkmalgeschützten Boulevards gesäumt, ist das Belle-Epoque-Viertel eines der Symbole für den Glanz von Bagnoles. Die architektonische Einheit des geschützten Gebietes schafft die besondere Atmosphäre des frühen 20. Jahrhunderts.

Albert Christophle impose le style architectural de villégiature, mais aussi les couleurs de Bagnoles : le rouge, le vert, le jaune et le bleu qui ont chacune leur propre signification.

Die Entstehung des Kurorts im Jahr 1881

Obwohl der Standort der Bagnoles-Thermen bereits seit Ende des 17. Jahrhunderts besucht wurde, entwickelte sich der Tourismus als solcher erst zweihundert Jahre später. 1881 erlebte die Stadt mit der Inbetriebnahme der Eisenbahnlinie zwischen Bagnoles de l‘Orne und Paris einen Aufschwung.
Um die zahlreich eintreffenden „Badegäste“ empfangen zu können, werden Hotels gebaut und Cafés, Restaurants sowie Luxusboutiquen eröffnet. Der Kurort verfügt über ein Kasino, einen Tennisplatz, einen Golfplatz und sogar eine Rennbahn.
Bagnoles wurde zum neuen beliebten Ferienort der Pariser Bourgeoisie. Letztere möchte gerne einen Zweitwohnsitz in der Normandie erwerben und die Vorzüge der Quelle in vollen Zügen genießen, die Luft des Waldes einatmen und an den sportlichen und kulturellen Aktivitäten teilnehmen, die die Stadt beleben.

Der Bau des Belle-Epoque-Viertels im Jahr 1886

Albert Christophle, ein Landeskind, Minister für öffentliche Arbeiten und Besitzer einer „Immobiliengesellschaft“, wollte der Stadt und dem Kurort neuen Schwung verleihen. 1886 schlug er die Schaffung eines neuen Viertels für die Unterbringung der Urlauber vor.
Die Wohnsiedlung wurde auf einem 43 Hektar großen Grundstück im Wald von Les Andaines gebaut, zwischen den Thermen und dem Bahnhof. Das Viertel ist um einen zentralen Platz angeordnet und wird von drei parallelen Boulevards und vier senkrecht zueinander verlaufenden Straßen unterteilt.
Um die Einheit des Komplexes zu gewährleisten, erstellte Albert Christophle ein strenges Lastenheft, das durch zwei Mustervillen veranschaulicht wurde, die den Stil und den Ton der Architektur von Bagnoles angeben sollten.
Die 1903 von dem Architekten Léon Bernard erbaute Villa „Le Castel“ ist immer noch zweifellos die überraschendste. Als „Kataloghaus“ bezeichnet, bietet sie einen bemerkenswerten Reichtum an Dekoration, der als Referenzmodell dienen sollte.

Die Prunkvillen von Bagnoles de l‘Orne

Obwohl die Villen im Seebadstil alle unterschiedlich sind, haben sie dennoch einige Gemeinsamkeiten: einen einfachen Grundriss, ein Schieferdach und eine Mauerstruktur aus armorikanischem Sandstein. Backstein, Holz und Emaille als dekorative Elemente betonen die Öffnungen in der Fassade. Sie bieten viel Raum mit Balkonen, Erkern und Vordächern.
Albert Christophle hat nicht nur den Sommerfrische-Architekturstil durchgesetzt, sondern auch die Farben von Bagnoles: rot, grün, gelb und blau, jede mit ihrer eigenen Bedeutung.
1991 wurde das Belle-Epoque-Viertel als städtebauliches und landschaftsarchitektonisches Denkmalschutzgebiet eingestuft, das 2018 in ein Gebiet zur Aufwertung des kulturellen Erbes umgewandelt wurde. Dieses System ermöglicht den bestmöglichen Schutz seiner Architektur und seines bemerkenswerten Charakters.