© Bagnoles Orne Cueillette Panier Champignons Manoir Foret Andaines

Das Pilzesammeln

Eine geführte Tour durch den Wald von Les Andaines

Im Herbst ist die Pilzsaison in vollem Gange! Wir nutzten ein Wochenende in Bagnoles de l‘Orne, um an einer vom Manoir du Lys organisierten Pilzwanderung teilzunehmen. Eine Gelegenheit, die verschiedenen Sorten zu entdecken, die im Wald von Les Andaines wachsen.

Der Pilzausflug im Wald von Les Andaines

An jenem Samstag im Oktober trafen wir uns um 14.15 Uhr im Hotel-Restaurant Le Manoir du Lys, das an der Straße nach Juvigny liegt. Der vom Sternekoch Franck Quinton geführte Betrieb ist eine elegante Residenz, die den Charakter und den Charme der normannischen Landschaft ausstrahlt.
Der Mykologe, der uns bei diesem „Pilzausflug“ begleitete, empfing uns herzlich in der Restaurant-Lobby. Wir waren etwa fünfzehn Teilnehmer, ausgestattet mit Stiefeln, einem Korb und einem Messer und bereit, die Schätze der Natur zu entdecken.

Es war 14:00 Uhr, wir machten uns mit Fahrgemeinschaften auf den Weg zu den Pfaden des Waldes von Les Andaines. Zehn Minuten später befanden wir uns im Herzen des Unterholzes inmitten von Eichen, Buchen und Fichten. Wir alle freuten uns darauf, unsere ersten Pilze zwischen Moosen und Farnen zu sammeln.
Während der Wanderung lehrte uns unser mykologischer Führer, zwischen freundlichen, essbaren Arten und gefährlichen Pilzen zu unterscheiden. Er verriet uns seine Tipps und Geheimnisse, um die schmackhaftesten Arten unter den 1700 Pilzsorten zu finden, die sich im Wald von Bagnoles de l‘Orne verbergen.

Die Beobachtung der Pilze

Nach einer gut dreistündigen Wanderung durch den Wald kehrten wir gegen 17 Uhr mit gut gefüllten Körben zum Manoir du Lys zurück. Jeder Teilnehmer deponierte seine Pilzsammlung in einem Raum des Restaurants. Unser Reiseleiter würde sich um das Aussortieren kümmern; wir würden uns ihm später am Abend anschließen.
Es war 19 Uhr und unsere kleine Gruppe von Mykologie-Lehrlingen traf sich in dem Raum wieder, in dem unser Experte die Sammlung des Nachmittags deponiert, geordnet und nach Sorten sortiert hat. Fast 150 verschiedene Arten waren gesammelt worden, darunter Steinpilze, Pfifferlinge, Semmel-Stoppelpilze und Violette Rötelritterlinge, Eierschwämme…

Zehn Arten wurden anschließend auf dem großen Tisch aufgereiht: Das Spiel bestand darin, den Namen jedes dieser Pilze zu finden! Jean war der Schnellste von uns, er hatte das Quiz gewonnen und ging mit einer Flasche Poiré nach Hause! Nach dem Aperitif beschlossen wir, den Tag mit einem Abendessen am Tisch des Sternekochs zu verlängern. Auf der Speisekarte? Pilze natürlich!

ab

40,00 €

pro Person

Um diese Erfahrung zu machen, kontaktieren Sie das Manoir du Lys (Besichtigung auf Französich)