© Roi de Roumanie Ferdinand 1er en visite aux thermes à Bagnoles de l'Orne

Könige und Königinnen

Die gekrönten Häupter von Bagnoles de l‘Orne

In den 1920er Jahren zog der Ruf des Kurortes die Aristokratie an. In der Zwischenkriegszeit besuchten die gekrönten Häupter Bagnoles de l‘Orne, wo sie in den Luxushotels des Ortes wohnten. Der Adel war allerdings bereits unter der Valois-Dynastie in Bagnoles präsent.

Die Aristokratie kommt ins Grand Hôtel

Die heutige Résidence du Lac ist ein Symbol für die Blütezeit von Bagnoles de l’Orne, als es noch ein luxuriöses Grand Hotel war. Zu jener Zeit empfing das Luxushotel regelmäßig hochrangige Gäste wie König Ferdinand und Königin Marie von Rumänien und den belgischen König Albert I. und seine Frau, Königin Elisabeth.

Der König von Rumänien, Ferdinand I.

In den Jahren 1925 und 1926 kam der König von Rumänien, Ferdinand I., nach Bagnoles de l‘Orne, wo er für gewöhnlich im Grand Hotel abstieg. Es heißt, er sei sogar mit einer Gondel gekommen und mit ihr auf dem See gefahren. Der Concierge des Luxushotels hatte die Aufgabe, die Ankunft des Königs zu überwachen. Sobald er auftauchte, wurde der rote Teppich ausgerollt und die Grünpflanzen wurden herausgeholt. Er verfolgte streng seine Kur und fuhr jeden Tag mit seiner Kutsche zu den Thermen. Die Glasfenster der Église du Sacré-Cœur zeugen von seiner Spende an die Kirche: Der Name Ferdinands I. ist noch immer auf den Kartuschen der Werke des Glasermeisters zu sehen.

Albert I., König von Belgien

Auch König Albert I. von Belgien, bekannt als „Ritterkönig“, wohnte in den 1920er Jahren im Grand Hotel. Der Herrscher kam in Begleitung seiner Gattin, Königin Elisabeth, Herzogin von Bayern, die für ihre musikalischen Talente bekannt war, in den Thermal-Kurort.

Die High Society in Bagnoles de l’Orne

König Alfons XIII. und Königin Victoria von Spanien, Victor Emmanuel III. von Italien und sein Bruder, der Herzog von Spoleto, der Prinzregent von Jugoslawien, Paul Karageorgewitsch, sowie Prinz Georg von Griechenland und seine Frau gehörten zu den zahlreichen Aristokraten, die in Bagnoles de l’Orne weilten.

Zur Zeit der Valois

Schon lange vor der Gründung des Thermal-Kurortes Bagnoles de l‘Orne residierten hier berühmte Herrscher wie Johann II. der Gute und Margarete von Navarra.

Johann II. der Gute

Johann von Valois, Herzog der Normandie und König von Frankreich von 1350 bis 1364, war bei schlechter Gesundheit. Obwohl er sich nicht viel körperlich betätigte, jagte er besonders gern. Der Wald von Andaine blieb sein Lieblingstummelplatz. Er ließ sogar eine Kapelle am heutigen Standort von Saint-Ortaire errichten.

Margarete von Navarra

Margarete von Angoulême, die Schwester des französischen Königs Franz I., heiratete 1509 den Herzog von Alençon, Karl IV. Sie kam gerne nach Bagnoles, um dort „eine Bäderkur zu machen“. Sie ermöglichte es seinem Kanzler Jehan de Frotté, ein Grundstück zu erwerben, auf dem er eine „Unterkunft“ errichtete, aus der später das Schloss von Couterne wurde.